Filament für Einsteiger

Gerade wenn man mit 3D-Druck erst begonnen hat, stellt sich einem schnell die Frage “Wo fange ich an? Welches Material nutze ich am besten?”. Wir bei Make-o-Rama möchten Dir helfen ein gut zu druckendes und gleichzeitig erschwingliches 3D-Druck Filament zu finden. Daher findest Du hier ein paar Tipps

Welchen Materialtyp soll ich wählen?

Hast Du Dir gerade Deinen ersten 3D-Drucker gekauft? Herzlichen Glückwunsch und willkommen in der Make-o-Rama Familie. Freu Dich auf ein paar tolle Drucke. Dieses Hobby ist sehr cool und es gibt viel zu entdecken. Du fragst Dich aber auch bestimmt, wo soll ich anfangen? Es gibt so viele Materialien. Es klingt eines besser als das andere und alle haben tolle Eigenschaften. Damit dein neues Hobby jedoch nicht direkt in Frust umschlägt möchten wir Dir hier ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Angefangen beim Material. Grundsätzlich ist es nie schlecht nach und nach alle Materialien auszuprobieren. Zu Begin empfehlen wir Dir jedoch erst einmal mit PLA zu drucken bis Du damit deinen neuen 3D-Drucker kennengelernt hast und Du seine Stärken und Schwächen kennst. Wir selbst kennen das Gefühl, dass es einem förmlich unter den Nägeln brennt und man gerne sofort dieses coole Holzfilament drucken möchte. Aber keine Angst. Dazu kommst Du bestimmt auch noch. Vertraue uns jedoch erst einmal und bleib erst einmal beim PLA-Filament.

Bevor Du aber gleich das erst beste Filament nimmst und damit munter drauf los druckst, möchten wir Dir an dieser Stelle noch ein paar informationen zu den unterschiedlichen Eigenschaften von PLA-Filamenten mit auf den Weg geben. Diese sind wichtig zu verstehen, damit Du weisst, was das Material kann und was nicht. Auch hilft es Dir die Unterschiede zwischen den verschiedenen PLA-Filamenten zu verstehen. Denn nicht alle sind gleich. Jeder Hersteller hat da sein eigenes Rezept.

Warum PLA?

PLA oder auch poly lactic acid genannt ist ein sehr gutes Einsteiger 3D-Druck Filament, da es sich sehr einfach drucken lässt. Damit ist gemeint, dass es bei Temperaturschwankungen nicht so stark arbeitet (ausdehnt und zusammenzieht) wie andere Materialien (z. B. ABS oder ASA). Es bleibt dadurch auch viel eher an der Druckoberfläche haften. Zudem sind die Eigenschaften, welche Dein 3D-Drucker mitbringen muss um dieses Material zu Drucken am geringsten. Welche dies sind, siehst Du in der folgenden Grafik.

Temperatur

Für PLA reicht eine Düsentemperatur von 190° – 215° C vollkommen aus. Darunter oder Darüber solltest Du nicht gehen, sonst kann deine Düse verstopfen. Beim Druckbett reichen 60° C.

Herkunft

3D-Druck ist ein Nachhaltiges Hobby. Daher sollte die Herkunft des Filaments ebenso wichtig sein. Eine reginale Produktion ist da recht sinnvoll.

3D-Fuel PLA Fire Engine Red 175 Horizontal Spool.jpg

Durchmesser

Achte beim Kauf auf den korrekten Durchmesser. Bei den meisten Filamenten heutzutage ist 1,75mm der standard. Bitte schau hierfür in der Bescheibung deines Druckers nach.

Nachbearbeitung

In der Nachbearbeitung kann man mit PLA sehr viel machen. Es lässt sich gut schleifen oder Lackieren. Daher ist es auch sehr gut für Figuren aller Art geeignet.

Warum ist der Durchmesser wichtig?

Jeder 3D-Drucker hat einen Durchmesser, welchen er verarbeiten kann. Zu Beginn des 3D-Druck Booms gab es 2,85mm Filamente, welche heute immer noch gerne in Modellen wie dem Ultimaker oder Raise3D genutzt werden. Bei Konsumer-Druckern hat sich über die Zeit jedoch 1,75mm als Standard eingependelt. Beim Kauf von einem Filament, egal um welchen Materialtyp es sich handelt, ist es in erster Linie wichtig darauf zu achten, dass der Durchmesser konstant ist. Bei günstigen Filamenten kann dieser durchaus schwanken. Das kann zu Problemen wie z. B. einem schlechten Druckbild, schlechter Layerhaftung etc. beim Drucken führen. Hersteller wie 3D-Fuel haben daher auf Ihrer Packung immer ein Diagramm mit den bei der Produktion für die jeweilige Rolle aufgetretenen Schwankungen aufgedruckt. Auf diese Art, kann man es als Nutzer unmittelbar nachvollziehen, wie konstant der Durchmesser auf der aktuellen Rolle ist. Im folgenden findest Du ein paar PLA-Filamente, welche zum Großteil diese Punkte einhalten.

Wei heiss kann oder soll ich PLA drucken?

In der Regel liegt die Drucktemperatur bei PLA auf der Düse bei 190° bis 215° C. Darunter kann es passieren, dass das Filament nicht flüssig genug wird und somit im besten Fall nichts aus der Düse herauskommt. Im schlimmsten Fall verstopft damit die Düse am Druckkopf, weil das Material zwar flüssiger, aber nicht flüssig genug ist. über 215° solltest Du auch nur gehen, wenn der Hersteller das explizit auf der Produktverpackung erwähnt. PLA kann bei zu hohen Temperaturen entweder sehr flüssig werden und tropft dann aus der Düse oder es Kristalisiert bereits in der Düse. Das kann wiederum zum Verstopfen der Düse führen. Bei Filamten wie dem EasiPrint PLA von 3D-Fuel hatten unsere Kunden bisher die geringsten Probleme. Hält man sich beim Drucken an die Temperaturen auf der Verpackung, gibt es mit diesem Filament keine Probleme. Hierfür hat der Hersteller extra die Jam-Free by Nature Technologie entwickelt, welche dafür sorgt, dass sich das Filament sehr gutmütig verhält so gut wie garnicht die Düse verstopft.

HERKUNFTSLAND

Warum man darauf achten sollte?

In der heutigen Zeit ist es für jeden sehr einfach Produkte aus der ganzen Welt zu bestellen. Gerade beim Hobby 3D-Druck ist es sehr verlockend Filamente für kleines Geld aus allen Teilen der Welt zu bestellen. Dieses Hobby steht jedoch auch für den Gedanken der Nachhaltigkeit. Unseren persönlichen Meinung nach kann man dies sehr gut ausleben, indem man Produkte unterstützt und kauft, die in der heimischen Wirtschaft hergestellt werden. Dadurch sind nicht nur die Transportwege kürzer, sondern man schafft Arbeitsplätze in der Region.

Wie kann ich mein Druckstück nachbearbeiten?

Solltest Du ein Druckstück erstellt haben, welches Du gerne nachbearbeiten möchtest, geht dies sehr einfach. PLA kann man sehr gut schleifen. Also schleift man als erstes die Oberfläche leicht an. Anschließend kann man mit einem Sprühfüller (Aus dem Autobedarf im Baumarkt) eine dünne Schicht auftragen. Ist diese trocken, schleift man sie erneut. Dies widerholt man bis die einzelenen Schichten des Druckstücks nicht mehr zu sehen sind. Danach kann man das Objekt ganz normal bemalen oder lackieren. Für unsere Figuren nutzen wir eines der folgenden Materialien. Die videos dazu findest Du direkt im Anschluss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden