Nachhaltigkeit im 3D Druck

In Zeiten von Klimaschutz und Umweltverschmutzung ist es wichtig sich persönlich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Nicht jeder kann die Fahrt zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen. Zudem sind nicht alle Leute Vegetarier oder Veganer. Das Ziel sollte es sein seinen persönlichen Fußabdruck auf diesem Planeten zu verkleinern. Nachhaltigkeit im 3D Druck kann dabei helfen.

Einen Anfang kann man mit Ersatzteilen für defekte Dinge machen. Bevor man etwas entsorgt, kann man den besagten Gegenstand evtl. mit gedruckten Teilen noch einmal reparieren. Zudem kann man Dinge drucken, für welche man sonst extra in den Baumarkt oder Supermarkt gefahren wäre.

Doch wie sieht es mit dem 3D Drucker Filament selbst aus. Wie werden diese Materialien hergestellt? Es gibt von mehreren Herstellern bereits unterschiedliche und sehr schöne Ansätze um unsere Umwelt weniger beim 3D Drucken zu belasten.

PLA Filament aus Industriehanf

Da wäre zum einen das Entwined ™ 3D Drucker PLA Filament von 3DFuel. Es wird aus in den USA angebautem und verarbeitetem Industriehanf hergestellt. Industrielle Hanfpflanzen benötigen keine Herbizide, keine Pestizide und wachsen im Vergleich zu Mais dichter. Das 3DFuel Entwined ™ Hanffilament verwendet keine Farbstoffe. Dadurch bleibt ein echtes natürliches Braun erhalten. Des Weiteren enthält das Entwinded PLA Filament einen größeren Anteil an biologischen Inhaltsstoffen als herkömmliche PLA Filamente. Es ist das dritte Filament in einer Reihe faszinierender Materialien, welches im Rahmen einer kontinuierlichen Partnerschaft zwischen 3D-Fuel und dem Bio-Composite-Unternehmen c2renew entstanden ist. Zudem sollen laut 3DFuel werden weitere Produkte auf biologischer Basis in Kürze veröffentlicht.

Die ReForm Initiative von FormFutura

Ebenso hat sich FormFutura das Motto Nachhaltigkeit im 3D Druck auf die Fahnen geschrieben. ReForm ist eine nachhaltige Initiative von FormFutura zur effizienten Entsorgung von Restmüll und deren Wiederverwendung zu hochwertigen Upcycling-Filamenten. Die Idee hinter ReForm ist es, den 3D-Druck nachhaltiger zu gestalten. Dabei sollen keine Kompromisse bei den Materialeigenschaften eingegangen werden. Dennoch wird versucht das PETG Filament erschwinglich zu halten.

Das ReForm rPET PETG Filament basiert auf der gleichen einzigartigen Formulierung wie das HDglass-Filamentsortiment, das zu einem hochwertigen und benutzerfreundlichen PETG-Filament mit deutlich geringerer Umweltbelastung neu compoundiert und homogenisiert wird. Es besteht zu 100% aus Upcycling / Recycling-Filament mit Erhalt der unübertroffenen Druckeigenschaften von HD-Glas. Demensprechend entsteht hierdurch eine geringere Umweltbelastung durch Qualitätskontrolle und Wiederverwendung von Filamentresten.

Zur Herstellung des rPET 3d Drucker Filament werden nur Überreste von HD-Glas wiederverwendet. Zu guter Letzt wird das ReForm rPET in einer Nachhaltigen auf einer Kartonspule und einer Karton-Verpackung geliefert.

Umweltfreundliche Verpackungen

Last but not Least bietet Redline Filament seinen Kunden 3D Drucker Filamente auf Kartonspulen an. Somit braucht man auch hier kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn am Ende der Rolle sich ein Kunststoffberg zu Hause, in der Werkstatt oder im Büro ansammelt. Die leere Paprpolle kann einfach in den Papiermüll und kann letzten Endes recycelt werden.